Tagebuch

Urlaub
Mallorca 2017     erster Tag: vom Start lesen

Fr 14.04.- Campanet Vorberge
Tag der Sackgassen. Nachdem ich mich Mittags mit einem Kaffee auf der Placa Major in Moscari gestärkt hatte, wollte ich voller Tatendrang auf Erkundung der Vorberge hinter Campanet gehen. Es muss doch irgendwo einen Weg hoch auf die ersten Hügel geben, von denen man eine schöne Aussicht ins Tal und auf die dahinter liegenden Gebirge haben könnte. So war jedenfalls der Plan. Ich habe in einem Seitenweg des Cami de na Pontons geparkt. Erster Versuch, der Weg weiter geradeaus führte zu einem Tor mit Verbotsschildern, keinem Loch im Zaun und keinen Anzeichen, dass ein Weg weiter führen würde.


Ich bin also umgedreht. Es gab ja noch den Weg direkt Richtung Berge, an einem Steineichenwald mit riesigen Felsen vorbei. Aber dieser endete an einer sehr alten herrschaftlich aussehenden Finca. Die Dame, die lesend auf der Mauer saß, sagte mir, dass es hier nicht weiter geht, dass man nicht durch gehen darf.


Also wieder umgedreht und beim Auto im Schatten erst mal Brotzeit gemacht.


Überall blühen jetzt leuchtend gelb die Ginster-Büsche.

Es gäbe ja noch ganz in der Nähe Ses Fonts Ufanes mit der Finca Publica, die ich, als die Fonts noch jede Menge Wasser ausgespuckt hatten, wegen Überschwemmung nicht besichtigen konnte. Aber es war schon kurz vor 17 Uhr, und wenn sich die Öffnungszeiten nicht in Sommerzeiten geändert haben... es war hierfür leider auch schon zu spät. Sie schließen und machen am Tor ein Schloß davor. 

Hinter der alten Kirche geht auch noch ein Sträßchen Richtung Berge weiter. Und ratet mal: Das endet ebenfalls mit Verbotsschildern, Ketten, geflickten Zaunlöchern, keine Chance. Aber trotz der vielen Sackgassen hatte ich meine Kilometer abgelaufen, mein Tages-Pensum erreicht. Also nach Hause, Essen und im Garten noch etwas lesen.

<-- Back    Next -->