Tagebuch

Urlaub
Mallorca 2017     erster Tag: vom Start lesen

Sa 29.04.- Sa Dragonera
Sa Dragonera, die Dracheninsel ist eine unbewohnte Felseninsel vor der Westküste von Mallorca. Von Sant Elm aus fahren kleine Boote zur Insel. Früher war Sa Dragonera ein Unterschlupf für Seeräuber. Später wurden Wachtürme auf der Insel erbaut, um die Piraten fernhalten. Auch für Schmuggler war die Insel interessant.


Ihren Namen hat sie wegen ihrer drachenähnlichen Form erhalten. Heute ist Sa Dragonera ein Naturschutzgebiet.


Ein Blick zurück nach Sant Elm vom Boot aus.


Es gibt drei Leuchttürme auf der Insel, je einer an den beiden Enden und einer hoch oben auf dem Gipfel in 353 m Höhe in der Mitte.


Wir sind von der Bucht Cala Llado, der Anlegestelle der Boote aus gut 4 km zum Leuchtturm im Westen gewandert, auf einem breit angelegten Weg, der sich um die vielen kleinen Buchten herum schlängelt. Bei jedem Tritt rachelt es und die vielen kleinen Eidechsen, die die Insel bevölkern huschen unter den Füßen davon. Macht man Rast oder noch besser eine kleine Brotzeit, werden die Tiere ziemlich lästig, kommen immer näher heran, krabbeln auf die Hose und in den Rucksack, springen einen von hinten an und knabbern an den Fingern.


Im Bild oben die typischen "Drachen"-Zacken, nach hinten steil ins Meer abfallend. Auf der Vorderseite der Weg.


Sehr viele Möven umfliegen die Felsen und haben auch ihre Nistplätze auf der Insel. Eine Möve hat versucht, uns mit bedrohlichen Tiefflug-Attacken und lauten Schreien zu verjagen.


Ein alter Piratenturm mit einer Kanone oben auf der Plattform auf die man abenteuerlich über Leitern hinauf klettern kann.




Der Leuchtturm an der Westspitze von Sa Dragonera. Auf der Insel gibt es keine Infrastrucktur, sie ist unbewohnt. Man muss sich unbedingt Wasser und Brotzeit mit nehmen. Am späteren Nachmittag kamen immer mehr Wolken, aber es blieb trocken und das Boot schaukelte uns zurück über die Wellen nach Sant Elm.

<-- Back    Next -->